Lange Nächte der Menschenrechte in der #openschoool

Seit ein paar Monaten arbeite ich ehrenamtlich im Verein [HOME] in der Untergruppe openschoool. Hauptarbeit der openschoool ist es, Menschen mit Lernwünschen und Menschen mit besonderen Fähigkeiten bzw Wissen zusammenzubringen. Das bedeutet ich organisiere Workshops und Kommunikationswege. Im Rahmen der Langen Nächte der Menschenrechte haben wir einen Doppelworkshop angeboten, der etwa 30 geflüchtete Jugendlichen aus dem uniclubplus (Universität Wien) inklusive Betreuer_innen richtig Spaß gemacht hat – für uns ein schöner Erfolg.
IMG_1306

HOME is where the heart feels safe

Weiterlesen

First Aid Arts Training

From June 22nd – 25th 2016 I attended an advanced training that educated social workers on the effects of traumatic experiences and on the possibilities of  trauma-informed multimodal arts-based interventions. I wouldn’t have been able to attend the training if it wasn’t for Michael from First Aid Arts who organized three scholarships for me and my co-workers at HOME. This is a thank-you-write-up. Thank you so much! The First Aid Arts training was eye-opening and life-changing.
IMG_1223

Weiterlesen

Zum letzten Mal: Lupus in Fabula

Ich habe mich in die Geschichte eines Wolfes verliebt. Die Inszenierung von Claudia Bossard (Text: Henriette Dushe) ist ein kostbares Kleinod, das ich gern mit nachhause genommen hätte. Drei Schwestern stehen dem Tod ihres Vaters gegenüber. Der höchst sensible und witzig-sympathische Abend ist am 5. Juni das letzte Mal in Graz zu sehen.

lupus-in-fabula-evamaria-salcher-vera-bommer-veronika-glatzner-c-lupi-spuma_107

Weiterlesen

Der Mensch der Zukunft strottet!

Teil 5 der Reihe “Thomas Köck und Wien. Der Anfang” [rezension]
Im Auftrag des Schauspielhauses Wien hat Thomas Köck eine Zukunftsphantasie entwickelt, in der alle vorhersehbaren Katastrophen eingetroffen sind. Übrig bleiben menschliche Hülsen, Liebe als fragile Hoffnung und widerständische, selbstorganisierte Strotter. Tomas Schweigen hat diese Welt kurzweilig, lustvoll und niederschwellig in den Gassen und Kellern des Alsergrundes inszeniert.

1456433323243

Leider keine weiteren Termine in Planung. Weiterlesen

Zwei Liebende, zwei Schriftstellerinnen. Ein Briefwechsel.

England. Zwei Frauen in der Zwischenkriegszeit. Die gemeinsame Geschichte von Virginia Wolf und Vita Sackville-West erzählt von Literatur, Liebe und den Geistern der Zeit. Der Briefwechsel der beiden Schriftstellerinnen wurde von Thomas Perle mit feinem Gespür für die intime Bühne übersetzt.
“Vita & Virginia” – Arena Bar Varieté Wien – 23. April 2016 [rezenion]

VitaVirginia

nächste Termine: 25.4., 27.4. Kreuzberg Café & Theaterbar, Neustiftgasse 103, 1070 Wien – je 20 Uhr.

Weiterlesen

Der latente Faschismus der bunten Hüte

Ein Horrorszenario ohne Schreckensbilder. Eine Bewegung, die „alles in die rechte Ordnung bringt“ ohne sich auch nur im Ansatz zu definieren. Die fein gezeichnete Bildsprache Ingrid Langs verdichtet Caryl Churchills „In weiter Ferne“ zu einer sensiblen Idee, deren reale Gefahr in unseren Gedanken um sich greift als wir den Theatersaal hinaus auf die Praterstraße in den strömenden Aprilregen hinein verlassen. Latenter Faschismus ist schwer zu schlucken, wenn die Inszenierung so schöne, lustige Hüte produziert – und auf nackten, geschundenen Körpern präsentiert.
„In weiter Ferne“ von Caryl Churchill, Regie: Ingrid Lang. Eigenproduktion Nestroyhof Hamakom. 18.4.2016 [interview + rezension]
Weitere Termine: 20.-23.04.2016 – je 20.00 Uhr

Weiterlesen

Abend der Avantgarde im Odeon Theater

Russisches Leiden einer Schriftstellerin unter der stalinistischen Zensur und den eigenen psychischen Zuständen am Vorabend des Ersten Weltkrieges, übersetzt von einer 15-köpfigen Tanz/Musik/Schauspiel-Gruppe, die sich lange und gut kennt, in einen Abend organisch-beweglicher Körper-, Sprach- und Bühnenbilder. Ja, genau. So würde ich das zusammenfassen.
“… am Abend der Avantgarde” nach „Enuma Elisch“ von Anna Achmatowa in der Übertragung von Alexander Nitzberg. Eine Inszenierung des Serapion Ensembles unter der Leitung von Erwin Piplits und Mario Mattiazzo. Wien, 12. April 2016 [rezension]

Weitere Termine: 12.–16., 19.–22., 26.–28. April; 3.–7. Mai – je 20 Uhr.

Odeon Theater Wien, Produktion 'Am Abend der Avantgarde', 2016

Weiterlesen