Schorsch Kamerun feiert das Experiment

Ein „Opernspektakel über das Ende der Vielfalt“ feiert heute abend im Werk X Premiere. NEUE WIENER hat den Regisseur Schorsch Kamerun, auch bekannt als Sänger der Band Die goldenen Zitronen, kurz vor der Vorpremiere zum Interview getroffen. „Ich möchte nicht sieben Wochen in einem Keller sitzen, dann nicht einmal mitspielen und vor der Premiere in… Weiterlesen Schorsch Kamerun feiert das Experiment

Bonnie wartet und beschäftigt sich erst mal mit den schönen Dingen.

Fashionblogger, Foodblogger, Lifestyleblogger – alle Instagrammer muss man in diese Inszenierung reinsetzen, Leute, die sich am Sonntag gern Zeit fürs Feuilleton nehmen, und solche, die Spaß am cleveren Non-Sense haben. Wobei, Sinn macht dieser sehr gut gearbeitete, stürmische, klingende Theaterabend ja. Ich war bei „Arme Gerechtigkeit, liegst im Bett und hast kein Kleid“ von Franz-Xaver… Weiterlesen Bonnie wartet und beschäftigt sich erst mal mit den schönen Dingen.

Sommerfrische im Bundesland

Liebe Leser_innen, ich darf mich aus der Sommerfrische melden. Nach dem fulminanten ersten Saisonabschluss der Volksbühne Wien bzw dem Vermittlungsnetzwerk Neue Wiener mit dem Publikumspreis für „Gold Schlamm Entertainment“ und der Premiere von „Perspektiven des Alltags. Neues Oberösterreich“ verbringen wir unsere heißen Sommernächte außerhalb Wiens und außerhalb von Theaterräumen. Dabei arbeiten wir natürlich schon schön… Weiterlesen Sommerfrische im Bundesland

Literatur im Wohnzimmer. Mudar Alhaggi als literarischer Nahversorger

„Theater öffnen“ bleibt meist leeres Wollen. Doch das Dramatiker_innenfestival in Graz zieht die Idee der Öffnung durch – und verlegt 50 Lesungen internationaler Autor_innen in steirische Privatwohnungen. Ich war beim syrischen Dramatiker Mudar Alhaggi in einer supernetten WG am Geidorfplatz. Noorullah Sayid hat den Ausflug fotografisch begleitet und ein Video daraus gemacht.   „Literarische Nahversorgung“… Weiterlesen Literatur im Wohnzimmer. Mudar Alhaggi als literarischer Nahversorger

Verwässerte Rassismuskritik und Blackface – „Weiße Neger sagt man nicht“ am TAG

Das für seine stabile künstlerische Handschrift und ebenso stabile Position in der liberal-bürgerlichen Wiener Theaterlandschaft bekannte TAG – Theater an der Gumpendorferstraße wagt sich an ein heikles Thema: Rassismus gegen Schwarze in der zeitgenössischen, österreichischen Arbeitswelt. Das Publikum kicherte die 80 Minuten durch. Ich musste nach dem Applaus den Raum vor Wut und Tränen zitternd… Weiterlesen Verwässerte Rassismuskritik und Blackface – „Weiße Neger sagt man nicht“ am TAG

“Wir wollen uns in ein Verhältnis setzen und dabei immer in Bewegung bleiben.” – Dramatikerin Ivna Žic über “Blei” am Schauspielhaus Wien.

Die Dramatikerin Ivna Žic hat sich in einen monatelangen, intensiven Stückentwicklungsprozess mit dem Ensemble des Schauspielhauses Wien begeben. Im Zentrum der Untersuchung stand der Großvater der Autorin, der zwar bei der Rücksendung mehrerer tausender Kroat_innen an der Grenze in Bleiburg 1945 anwesend war, und am Marsch zurück teilnahm, in seinem Leben aber nie darüber gesprochen… Weiterlesen “Wir wollen uns in ein Verhältnis setzen und dabei immer in Bewegung bleiben.” – Dramatikerin Ivna Žic über “Blei” am Schauspielhaus Wien.