Franz Tunda auf der Flucht vor sich selbst – Felix Hafner inszeniert Joseph Roth

Zehn Jahre vor Roth’s weltbewegendem Signature-Roman „Die Kapuzinergruft“ erscheint „Die Flucht ohne Ende„. Beide Texte erzählen von einem männlichen österreichischen Staatsbürger auf der Suche nach sich selbst. Felix Hafner setzt seinen Franz Tunda erst mal in eine Kiste – zum Wohl des Protagonisten.

Die Flucht ohne Ende, Tobias Artner c Alexi Pelekanos.jpg Weiterlesen

Finally, with Champagne and Petrol: The Viennese Premiere of „Homohalal“

In the winter of 2016, the Volkstheater Wien decided to cancel the first season of Homohalal for fear of fanning the flames of hatred at the height of the refugee crisis. Two years later, Ibrahim Amir’s sinister comedy was finally staged in Vienna at a swimming pool in Werk X.

Weiterlesen

Relax, and Go with the Flow: The Dance of Right-Wing Populism

Swing: Dance to the Right premiered at Werk X weeks after a coalition government was formed in Austria between the conservatives and the right-wing populist party. With eerie smoothness and ease, Nicholas van Diepen’s dancing moves perfectly embody the self-complacency that has driven the recent turn to the right in Austrian and European politics.

Weiterlesen

Gesellschaftskritik mit Humor – bitte mehr davon! „Mehltau“ im Theater Brett

Playground gastierte gestern mit der Uraufführung von „Mehltau“  im Theater Brett. Das Stück von Florian Drexler und Patrick Trotter überzeugte das Publikum mit makaberem Humor, genialen Dialogen, schöner Musik und aktueller Gesellschaftskritik. Am Ende wurde so lange geklatscht, dass die SchauspielerInnen fast aus der Puste waren.

Weiterlesen

„Die Frau vom Meer“: Diplominszenierung von Maria Sendlhofer

Henrik Ibsens „Die Frau vom Meer“ (Deutsch von Heiner Gimmler) ist eine mutige Wahl für den eigenen Theaterregieabschluss. Eine gelungene Diplominszenierung von Maria Sendlhofer am Max-Reinhardt-Seminar.

Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen schrieb ein Stück über Beziehungskonstellationen, über Zweifel und vor allem über Hoffnung. Einfach zu Lesen, zu Inszenieren aber nicht, habe ich vor dem Besuch dieser Theateraufführung befürchtet. Dass dies mit Bravour gelingen kann — so, dass eine Stunde wie im Nu verfliegt—, hatte ich nicht erwartet. Die Inszenierung besticht vor allem mit gelungener symbolischer Bühnenästhetik.

672A5793_hd

zu den Terminen

Weiterlesen

Light-Hearted Irony and Karaoke — Barbi Marković’s Novel Comes to the Stage

Superheldinnen is a theatrical adaptation of the award-winning novel by Barbi Marković, published in 2016. Rather than undertaking to rewrite the plot of Superheldinnen in dialogue form, the director Bérénice Hebenstreit has taken the bold decision of literally ‘bringing the novel to the stage’, making storytelling the main element of the performance. Throughout the play, we hardly see any action taking place in front of us. Rather, the three main characters spend most of the time relating what is happening, and commenting on the events, with a few lines of dialogue interspersed within the narration. Even the descriptions of cities and the texts of advertisements are preserved in the dramatic text.

DSC5852-1868x1080

The play is set in a dilapidated coffee house located in Margareten, the fifth district of Vienna. Here we meet Mascha (Seyneb Saleh), Marijas (Katharina Klar) and Direktorka (Nadine Quittner), three migrant women whose life stories, marked by failure and disappointment, have finally brought them to Austria. Every Saturday, they fruitlessly discuss the best way of helping people with their superpowers, and plan their much awaited entrance into the middle class. Their impotence and frustration is compensated by the wittiness of the text, whose freshness keeps the audience engaged and laughing during the long narrative passages. Their dubious superpowers —Strike of Destiny and Annihilation— are but an ironic symbol of their place in society, which only makes the precariousness of their situation more bearable through humour.

DSC5797-722x1080

The theatrical staging of Superheldinnen sometimes works and sometimes doesn’t. Not being a native German speaker, I found some of the descriptive and narrative passages simply too long. However, most of the time the rhythm of the performance is successfully punctuated by the use of music, movement and light. A quick rearrangement of the set by the actors —by moving chairs or spinning the walls— was sometimes enough to refresh my mind and regain my interest. And perhaps the most enjoyable moments of the play, full of a sad and campy beauty, are the scenes where the three characters go to the back of the stage and sing ‘Heroes’ (David Bowie) or ‘No More Heroes’ (The Stranglers) like in a karaoke, under a red or blue light.

Summary: Bold experimental staging of a narrative text, full of pop references, light irony and social critique.


SUPERHELDINNEN

Bühnenfassung Bérénice Hebenstreit und Andrea Zaiser mit Barbi Marković

Regie: Bérénice Hebenstreit

Bühne und Kostüme: Mira König

Musik: Gilbert Handler

Licht: Mauritius Luczynski

Dramaturgie: Andrea Zaiser

Regie- und Dramaturgieassistenz: Kerstin Hatze

Schauspielerinnen: Katharina Klar, Nadine Quittner, Seyneb Saleh


Fotocredit: © Robert Polster / Volkstheater

Mit Superkräften gegen das Prekariat

Die Wiener Regisseurin Bérénice Hebenstreit hat den comic-inspirierten Roman von Barbi Marković „SUPERHELDINNEN“ für das Volkstheater Wien auf die Bühne gebracht. Im Interview erzählt sie, warum der Roman auf die Bühne gehört, welchen Stellenwert die Arbeit am Stück in ihrer Karriere einnimmt und was das ganze mit dem 5. Bezirk zu tun hat.

„SUPERHELDINNEN“ ist ein Abend für alle. Sehen Sie sich das an!
Termine unter: volkstheater/superheldinnen

 


Foto: © Robert Polster / Volkstheater

Witchcraft and Rock and Roll on Walpurgis Night – Grischka Voss Plays the Little Witch

On the ground-level stage, a woman in garish clothes fiddles with a quirky metallic object, while a man covered with black feathers plays a rock tune and greets the children as they come in. Many kids come accompanied by a relative—a parent or a grandparent or those of a friend—, but there is also a large group of at least 30 children, who seem to come from a school and rush in to take up three or four rows of seats. I am surprised to hear not only or mostly German, but several other languages being spoken. By my side, sit two boys and two mothers who speak Latin American Spanish, which to my southern ears sounds like a Mexican dialect.

Die kleine Hexe (c) Rainer Berson (9)

Besides a broom, several musical instruments, and the large cube the woman is sitting on, the stage is black and totally empty. As I wait for the play to start, I wonder how they are planning to hold all these children’s attention for more than an hour. After a brief introduction by the Little Witch (Grischka Voss), I suddenly understand how they are going to achieve this as soon as the action starts. In Claudia Bühlmann’s version of Otfried Preußlers’ story, Die kleine Hexe relies mostly on music and physical humour to keep the young audience engaged and entertained.

Die kleine Hexe (c) Rainer Berson (2)

Grischka Voss’ outstanding performance keeps the children enthralled from beginning to end. They laugh and their eyes shine as she clumsily dances, changes clothes, eats a carrot or simply tries to find a place to sleep. Some kids even stand up from their seats to have a better view of her. As soon as she leaves the stage, their attention wanders elsewhere and they start talking to those around them, even when visual animations are displayed on the background. Her companion, the raven Abraxas (Philipp Karajev), is a talented multi-instrumentalist who steals the scene with his music. He plays the guitar, the drums, the violin, and the xylophone, creating sweet, cheerful and scary atmospheres. Some children even join in stomping the ground to some of his rockish tunes.

Die kleine Hexe (c) Rainer Berson

The set and costume design by Markus Liszt and Anna-Katharina Jaritz complement each other perfectly. The whole of the staging is constituted by a great magic cube, which changes its shape in every scene, and serves as the main object of interaction for the actors. The surreal clothes of the witches are a show of form and colour in themselves, as also are the animations of Walpurguis Night.

Die kleine Hexe (c) Rainer Berson (10)

Die kleine Hexe tells the story of a girl who tries to find her way around in the world of adults, while staying true to her own beliefs. We witness her struggle to give sense to the words ‘good’ and ‘evil’, and how without intending it she ends up transforming the world for the best. Notwithstanding the complexity of these issues, the plot of the play as a whole is very simple, and, as in most children’s stories, episodic. It is for the most part made up of unconnected adventures, in which the Little Witch endeavours to master her art and become a ‘good witch’ in order to attend the older witches’ gathering on Walpurgis Night. To a certain extent, Die kleine Hexe is a series of shorter plays within a play, each of which can be enjoyed independently, without having to make much effort to understand its place within the plot.

Get your tickets here!


DIE KLEINE HEXE
Schauspiel mit Musik (70min)

Eine Produktion von Dschungel Wien & Immoment

Autor: Otfried Preußler
Konzept, Fassung, Regie: Claudia Bühlmann
Bühne: Markus Liszt
Kostüm: Anna Katharina Jaritz
Komposition: Philipp Karajev
Licht: Hannes Röbisch
Körper-, Stimmtraining: Grischka Voss
Theaterpädagogik: Tamara Trojan
Theaterpädagogisches Volontariat: Hana Tumova, Lena Gottwald
Regiehospitanz: Lilian Grof
Videoanimation: Bernhard Mrak
evolving structures: Kristoffer Stefan
Aufführungsrechte: Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH, Hamburg
DarstellerInnen: Helene Susanne Grohma, Ulrike Hübl, Philipp Karajev, Grischka Voss

Photography: © Rainer Berson

Mit traurigem Ernst – Hanna Binder spielt Charlie Manson

„Im Auftrag Charles Mansons“ feiert Premiere an dem Tag, an dem Charles Manson stirbt. Mit unheimlich großen, schwarzen Augen lädt Hanna Binder ein, im Werk X – Eldorado (Petersplatz) in die Abgründe des menschlichen „freien Willens“ zu blicken. Der Abend ist die Reise wert.

Achtungsetzdich! und das Werk X kooperieren in einer Stückentwicklung, die drei Frauen aufs Podest holt. Charles Manson wird zwar als Massenmörder in die Geschichte eingehen. Doch die Morde beging nicht er – sondern seine „family“. Wie kann ein Mann andere derart manipulieren? Diese Frage lag am Ursprung der Stückentwicklung, in die Originaltexte ebenso wie neu Geschriebenes einfloss. Hanna Binder spielt überzeugend den Sektenanführer Charlie, der von seiner „family“ gefürchtet wie angebetet wird.

manson01Zu Beginn weiß ich nicht so recht, wo ich bin – einem halbinspirierten Hippie-Traum aus Pappmarché und „beweglichen Elementen“? Doch dann nimmt Hanna Binder die Füße von Henrietta Rauth zu lecken, und hineinzubeissen. Schnell wird aus lustig sexy, aus sexy Ernst und aus Ernst Angst. Man lacht noch drüber, aber der Scherz ist längst verflogen. Hanna Binder hat narzistische Manipulation studiert.

manson03.jpgMit tiefer Stimme und maskulinem Habitus nimmt sie die Führungsrolle ein. Sie erschafft die Identitäten der Frauen neu, die ihm – Charlie – in die Fänge geraten. Das Regieduo Leitner/Werner stellt konsequent die drei Frauen aus. Einzeln stehen sie gut ausgeleuchtet auf ihren Podesten und geben Statements ab. Sie fühlen sich „schön und geliebt“ und sind der Überzeugung „Jesus“ vor sich zu haben.

In Teils leider schwer verständlichen Verschwörungstheorietiraden hämmert Hanna Binder nicht nur auf die drei Frauen, sondern auch auf das Publikum ein. Auch wir sind Teil ihrer „family“ auf der „Range“, am Weg ins Death Valley, um den von Manson prophezeiten ‚Rassenkrieg‘ „helter skelter“ zu überleben.manson06

Auf Beatles-Spirit-Unterlage wird der Alltag der Range anzitiert. Gitarre, Gewalt, Liebe, Drogen, Sex und satanistische Indoktrinierung stehen an der Tagesordnung. Wer möchte, kann sich vorstellen wofür Zeitungspapier, Knisterkaugummi, Malfarben und Messer stehen. Mit traurigem Ernst züchtigt Hanna Binder ihre drei Mitspielenden, erhebt sie auf die Stufe eines geliebten Subjekts und wirft sie nieder mit der Gewalt eines grenzenlosen Caligula. Braucht der freie Wille Grenzen? Die Unberechenbarkeit Charles Mansons wirkt auf mich im Publikum ein. Ich weiß nicht mehr, wann er wo wie auftauchen wird. Wann er zu schreien beginnt und wann er süß und liebevoll spricht.

Beeindruckend changiert Hanna Binder zwischen grollenden und sanften Stimmen. Zwischen klaren Worten und abstrusen Verschwörungstheorien. Zwischen positivem Hippie-Vibe und unmenschlicher Härte. Zwischen Verkörperung des irren Bösen und ironischer Distanzierung zwischen Schauspielerin und Rolle.

manson07

Lustvoll beobachtet man neben Binder, die das Publikum in den Bann zu prügeln weiß, auch Naemi Latzer, die mit klebrigem Blick das Publikum mustert. Die sympathische, junge Frau (Michaela Schausberger )auf der Suche nach Anerkennung und Liebe erzählt, dass Sterben wie ein Orgasmus sei und man Liebe nur durch Schmerz und Angst finden könne. Ihre Gesichtsmuskeln deuten Glück an, während die Augen die Verletzung nicht verbergen können.

Die gewalttätige Naivität, die dichten, unauthentischen Emotionen – Naemi Latzer weiß das Sektenhafte in den Blick zu nehmen. Gruselig faszinierend ist der Blick in ihre Augen.

Dieser Blick, diese Morde – Charles Manson’s family bildet gemeinhin das Ende des Experiments der 1960er Jahre. Wenige Handgriffe hätten noch gefehlt, um die ideale Form für die Bühne zu finden. Aber auch so ist „Im Auftrag Charles Mansons“ die Reise in den Ersten Wiener Gemeindebezirk wert.

manson08

Fazit: „Im Auftrag Charles Mansons“ ist ein Trigger, der Erinnerungen an reflexartige Unterwerfungen weckt. In mir kamen physisch gespeicherte Emotionen hoch, die mich von außen begreifen ließen, wie Macht funktioniert. Und wie sehr sich das Patriarchat mittels Verunsicherung und Verfügbarmachung in Körper und Geist einschreiben kann – wenn man es lässt.

IM AUFTRAG CHARLES MANSONS
Eine Stückentwicklung von achtungsetzdich! und dem Ensemble
Uraufführung
Eine Produktion von achtungsetzdich! in Kooperation mit WERK X
Inszenierung: Ursula Leitner & Valentin Werner
Mit: Hanna Binder, Naemi Latzer, Henrietta Isabella Rauth und Michaela Schausberger
Bühne/Kostüm: Sarah Sassen
Musik: Lars Völkerling
Regieassistenz: Christina Ulrich
Ausstattungsassistenz: Magdalena Lenhart

Fotocredit: © Nicole Viktorik

„Ich habe keine Sekte unter der Führung einer Frau gefunden.“ Ursula Leitner über „Im Auftrag Charles Mansons“

Charles Manson – Musiker, Serienkiller und Liebhaber. Kann man das so zusammenfassen? Achtungsetzdich hat mit den Schauspielerinnen Hanna Binder, Naemi Latzer, Henrietta Isabella Rauth und Michaela Schausberger ein Stück über die Faszination des Bösen, dem Männlichen im Sektenhaften und dem Drang nach Aufmerksamkeit entwickelt. Heute feiert „Im Auftrag Charles Mansons“ im Eldorado am Petersplatz Premiere. Die Regisseurin Ursula Leitner kommt vom Burgtheater und nimmt für diese Produktion die Kostüm/Bühnenbildnerin Sarah Sassen und den Musiker Lars Völkerling mit.

IM AUFTRAG CHARLES MANSONS

ab heute im Werk X – Eldorado.